Schauspiel im Türrahmen
— oder was sich sonst noch ergibt

Das Zimmertheater Projekt
— eine Work-in-Progress Produktion

In Anlehnung an den Kunstsalongedanken der 20er Jahre entsteht in den Werkstatträumen des THEATER´LULU der Zimmertheater Salon mit der Absicht diversitäre Theater-Experimente in regelmäßigen Veranstaltungen zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Und dies nicht weniger, um in geselliger Runde zu philosophieren, sich auszutauschen und zu inspirieren.

Not macht erfinderisch!

Und so sagten wir uns, als wir auf dem Ateliersofa Richtung Doppelflügeltür saßen, nehmen wir doch das, was wir haben und lassen uns davon inspirieren: Zwei Atelier- und Werkstatträume mittels einer Doppeltür getrennt, die nach hinten Backstage und Theaterlager und nach vorne Zuschauer- und Probenraum, sein können. Die Idee des Zimmertheater-Salons ist geboren. Ein Zimmertheater, das sich quasi durch die räumlichen Voraussetzungen aufzwingt. Plötzlich blüht wieder eine Welt von umsetzbaren Ideen auf, die in Ermangelung ausreichender Gelder geparkt wurden. Und auch das Bedürfnis kleinen Gruppen von Kunst- und Theaterinteressierten, die uns immer wieder ansprechen, sowohl Junge als Erwachsene, ein Theaterforum anzubieten, können wir damit direkt am Ort der Entstehung (Produktion), ein persönliches Kulturangebot geben.

Die Vision

Künstlerische Diversität im kleinen persönlichen Rahmen für Begegnungen von Künstlern und Menschen zu ermöglichen, die neugierig auf unkonventionelle Theaterexperimente sind, mit der Option sich auszutauschen, zu philosophieren und sich gegenseitig zu inspirieren, ist die Vision dieses Zimmertheater-Konzepts. Ein Salon, ein Pool, ein Lab. Ein Raum für gesellschaftlich politischen Austausch und kultureller Entwicklung.

Schauspiel durch den Türspalt

Wir wollen das Schauspiel mit Licht und Schatten etablieren, quasi Schattentheater durch den "Türspalt" mit Videoinstallationen links und rechts an den Wänden. Daneben bietet sich die Addition mit Lesung, Live Painting und musikalischen Elementen an. Grundlage soll die ästhetische Objektsprache von THEATER´LULU sein. Beginnen wollen wir mit einem Stück für das Junge Publikum. Ein Stück über Freundschaft und in die Fremde gehen: "Die Schildkröte und der Panther". Neben der theatralen Geschichtenerzählens und dem Schaffen von geistigen Inspirationsräumen, generiert THEATER´LULU damit eine unabhängige monetäre Quelle für Low-Budget Projekte und sichert sich einen Teil seiner Fortschreibung.

Der Saloncharakter

Das Zimmertheater bietet den Zuschauern die Möglichkeit die Hemmschwelle zum Künstler aufzugeben und im Anschluss der Veranstaltung einen unkomplizierten Zugang zu eigenen Ausdruckformen zu finden, sei es im Gespräch mit dem Künstler oder auch in geselliger Runde beim sich selbst ausprobieren oder über das Workshopangebot. Überdies bietet es insbesondere dem Jungen Publikum in ungezwungener Atmosphäre subtil in die Theaterwelt einzusteigen. Gerade kleine Gruppen, Kindergärten und Familien verfügen oftmals nicht über die monetären und räumlichen Kapazitäten, sich unsere Stücke zu leisten, aber sie würden gerne. Das Zimmertheater bietet mit den Low-Budget Produktionen gerade dieser Publikumsgruppe eine Option an kultureller Teilhabe, sowohl vor Ort, als auch mobil.